U17-1 SC Arcadia Messestadt - FC Biberg 2:2 (1:1)

Dieses Spiel hätte eigentlich vom Schiedsrichter gar nicht angepfiffen werden dürfen, da eine ausreichende Beleuchtung des Spielfeldes durch eine zum Teil defekte Flutlichtanlage nicht gegeben war. Und ausgerechnet in diesem Bereich fanden die spielentscheidenden Szenen des Spiels statt. Und dieser Umstand war nicht der Einzige, was den Ausflug in die Messestadt in negativer Erinnerung blieb.

Die Biberger begannen stark und hatten das Spiel im Griff. Ein krasser Fehlpass der Gegner im eigenen Strafraum eröffnete Luka die Chance zum 1:0. Doch der Torwart reagierte hervorragend und macht diese Hundertprozentige in der neunten Minute zunichte. Diese Glanzparade machte der Goalie dann selbst wieder zunichte, als er in der 14. Minute einen Ball nicht festhalten konnte und das 1:0 für den FC Biberg gefallen wäre, hätte der Schiedsrichter hier nicht aus unerfindlichen Gründen auf Foul gegen die Torhüter entschieden. So kam es, wie es in solchen Spielen öfter kommt. Der erste vernünftig vorgetragene Angriff von Arcadia landete zum 1:0 im Biberger Netz. Zum Glück gelang Samuel nach einer guten Kombination in der 35. Minute der Ausgleich. Das Spiel gestaltete sich zu diesem Zeitpunkt ausgeglichener. Das war auch zu Beginn der zweiten Hälfte so. Es gab Chancen auf beiden Seiten. Erst zwanzig Minuten vor Schluss bekam der FC Biberg wieder Oberwasser. Um die 65.Minute gab es drei gefährliche Szenen hintereinander vor dem Arcadia Tor. In der 77. Minute schoss Cedric gefährlich von der Strafraumgrenze. Der Torwart parierte sehr stark  zur Ecke. Josip führte diese kurz aus und passte zu Simon, dessen Flanke Matteo drei Minuten vor Schluss zum viel umjubelten 2:1 einnetzte. Als Matteo eine Minute später einen Pass aus der Tiefe zum 3:1 verwandeln konnte dachten viele, dass jetzt endlich der Deckel auf diesem schwierigen Spiel war. Doch zum zweiten Mal wurde den Bibergern ein wiederum regulärer Treffer aberkannt. Der Schiedsrichter wollte eine Abseitsposition erkannt haben. Doch in der Nachspielzeit ließ sich Biberg nochmals in Bedrängnis bringen. Unglaublich, dass der Schiedsrichter Sekunden vor Schluss in einer unübersichtlichen Situation im Biberger Strafraum auf Strafstoß für Arcadia Entschied, obwohl er fast 60 Meter vom Geschehen entfernt war. Nach dem ein Spieler von Arcadia gegen das Bein von einem Abwehrspieler getreten hatte, lies dieser sich fallen und hat dabei lautstark geschriehen. Unglaublich auch deshalb, da nur eine Minute vorher in einer ähnlichen Situation für Arcadia entschieden wurde, nachdem Josip im Strafraum von Arcadia einfach umgelaufen wurde, in diesem Fall der Elfmeterpfiff aber ausgeblieben ist. Arcadia nutze diese Gelegenheit zum Ausgleich, unmittelbar danach pfiff der Schiedsrichter die Begegnung ab.

Leider hat der Schiedsrichter durch einige merkwürdige Entscheidungen massiv in den Kampf um die Verzahnungsrunde zur BOL eingegriffen. Zwei Reguläre Tore für Biberg sowie ein sehr zweifelhafter Elfmeter, den man in einer solchen Situation nie und nimmer geben darf, für Arcadia. Und Zwei dieser Entscheidungen fanden in dem Spielabschnitt statt, wo die Lichtverhältnisse alles andere als gut waren. Daher steckt der Frust verständlicher Weise bei den Bibergern Spieler sehr tief.

Es spielten: Adrian, Cedric, Henri, Elias, Deni, Josip, Luka, Lukas, Matteo, Max, Moritz, Samuel, Simo

Am kommenden Samstag, 23.10.2021 um 18:00 Uhr (Spielbeginn), geht es zum Nachbarschaftsduell gegen den SV Waldperlach München.